Kinder- und Jugendspiele 2016

Am 04. Juni, dem „Tag der sportlichen Aktivitäten in der Altmark“ trafen sich auch die Rhönradturnerinnen und –turner, um ihre Kinder- und Jugendspiele mit dem KSB Altmark-West durchzuführen. Eigentlich waren noch 2 weitere Vereine eingeladen, die aber auf Grund einer relativ kurzfristigen Terminänderung (zum 1. Termin war die Turnhalle doppelt vergeben), nicht kommen konnten.
Dennoch waren die 4. Kinder- und Jugendspiele in der Altmark, die mit den schwierigsten Beiträgen.
Geturnt wurde in 4 Wettkampfklassen, die gemischt turnten, um die Spannung bis zum Ende der Veranstaltung zu sichern. Besonders freute sich das Trainer- und Kampfrichterteam Johannes und Hagen Schulze und Carmen Gratopp über die vielen interessierten Eltern, Verwandte und Freunde der Turnerinnen und Turner.
In der Freizeitsportklasse zeigten die Wettkämpferinnen, dass sie keine Angst vor diesem schwierigen Turngerät haben. Bei diesen Turnerinnen fehlte es meist noch an einem kleinen bisschen Mut, um in den Landesklassen anzutreten. Leonie Lübeck, Eileen Nahser, Laura Schültke und Inka Nagy meisterten das nach nur einem dreiviertel Jahr Training hervorragend.
Die Anforderungen in der Landesklasse der 7 – 10 Jährigen waren da schon höher. Sie turnten 2x eine 8-Runden Kür. Diese wurde nach Schwierigkeit und Haltung bewertet. Am Ende setzte sich Victoria Barth mit einer famosen Steigerung in der zweiten Kür gegen Amy Zuschke durch, die in beiden Küren eine stabile Leistung zeigte. Ein wenig Pech hatte Wolke Nagy. Ihr fehlte vor lauter Aufregung ein wenig Schwung in einzelnen Elementen, die einen Eingriff des Trainers nötig machten. Aber mit viel Konzentration turnte sie ihre Kürvorträge zu Ende und zeigte mit ihrem Kampfgeist, dass sie noch mehr erreichen will.
Bei den 11 bis 15 Jährigen zeigte sich, wie wichtig Konzentration, Kraft und bewusstes Turnen im Rhönrad ist. Jessica Große startete leicht unkonzentiert in den Wettkampf und konnte den Rückstand trotz einer enormen Leistungssteigerung in der 2. Kür nicht aufholen. Ähnlich erging es Mercedes Launspach, die beim Einturnen noch ihre Kür kurzfristig umstellte, um unnötige Punktabzüge zu vermeiden. Auch sie konnte den Rückstand zu den beiden nach der ersten Kür Führenden Jennifer Gratopp und Saskia Jäger nicht aufholen. Zwischen beiden entspann sich im zweiten Kürdurchgang ein kleiner Fight. Beide wurden von Johannes Schulze auf diesen Wettkampf vorbereitet. Saskia Jäger musste vorlegen und turnte sehr konzentriert ihre zweite Kür. Die Haltung war so gut, dass die Kampfrichter nur wenige Fehler fanden und Saskia ihre Wertung des ersten Durchganges um einen Punkt verbesserte. Dem hatte Jennifer Gratopp nichts entgegen zu setzen. Als ihre Kraft nachließ, ging leider auch die Konzentration verloren. Am Ende siegte Saskia Jäger vor Jennifer Gratopp, Mercedes Launspach und Jessica Große.
Alle vier haben sich für den entsprechenden Landeswettkampf am 11.06. qualifiziert.
Als Einzelstarter in der Jugendklasse L 18+ ging Johannes Schulze an den Start. Seit September letzten Jahres absolviert er in Magdeburg einen Trainerlehrgang. Bei diesen Treffen nutzte er abends die Zeit, um mit erfahreneren Turnern zu trainieren. Dies wies er bei diesem Wettkampf nach. Mit der mit Abstand schwierigsten Kür des Tages erreichte er mühelos eine neue Höchstwertung in der Geschichte der Kinder- und Jugendspiele im Altmarkkreis für seine beiden Kürvorträge. Auch wenn er die 2. Kür teilweise verpatzte, war ihm der Sieg nicht zu nehmen. Gleichzeitig zeigte es auch den anderen Starterinnen, dass jedem Fehler passieren.

Die genaueren Ergebnisse könnt ihr hier nachlesen.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.